Ihr kennt sie sicherlich, wenn ihr irgendwann einmal einen TEDI oder KiK betreten habt: Die Universo-Taschenbücher, die man überall für einen Euro hinterher geschmissen bekommt. So jedenfalls kam ich an mein erstes historisches Buch. Aus der Bücherei hatte ich mir irgendwann einmal eine Serie ausgeliehen, weil dort Patrick Steward mitspielte und ich diesen Typen seit Star Trek: The Next Generation ziemlich toll war. Die besagte Serie hieß „Ich, Claudius, Kaiser und Gott“ und wen genau Steward dort drin spielte, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr. Jedenfalls hatte ich seitdem eine Schwäche für Bücher, die in der Zeit des alten Roms spielten. Zwischen besagten Universo-Taschenbüchern fand ich zwei solcher Bücher, Teile aus der SPQR-Reihe von John Maddox Roberts. Es sind wirklich gute Bücher, kann ich nur empfehlen, wobei ich wirklich nicht weiß, ob sie mittlerweile noch verlegt werden.

Jedenfalls war ich seit der SPQR-Reihe auf der Suche nach neuen Büchern in diesem Genre. Im Juli veröffentlichte der Heyne Verlag zufälligerweise eine neue Reihe unter dem Titel „ROM“ von Simon Scarrow. Den ersten Teil „Im Zeichen des Adlers“ habe ich dann natürlich mit großem Interesse gelesen und am Ende natürlich mit „SPQR“ verglichen. Aber nun mehr zu dem Inhalt.

In der römischen Armee hatte man sich den Rang zu erarbeiten. Man bekannt als Rekrut, wurde dann Legionär, eventuell Optio, danach Zenturio usw. Als der junge Cato mit den übrigen Rekruten an dem römischen Armeestützpunkt an der Rheingrenze ankam, trägt er ein Schreiben bei sich, versiegelt mit dem kaiserlichen Zeichen Claudius‘. Was zu dem Zeitpunkt noch niemand ahnt ist, dass dieses Schreiben für den Legaten bestimmt war, worin der ausdrückliche Befehl steht, Cato unverzüglich zum Zenturio zu ernennen und ihn für vier Jahre zu verpflichten. Doch niemand der Soldaten findet, dass Cato solch eine Stellung verdient habe, nachdem er noch nicht einmal die Grundausbildung absolviert hatte. Also gibt man ihm die Stellung eines kürzlich verstorbenen Soldaten. Cato wird Optio unter dem Zenturio Macro. Niemand scheint ihn ernst zu nehmen, zudem wird er von Pulcher, einem Rekruten, aufs Übelste gepiesackt. Doch als ein Routinebesuch bei den Germanen eskaliert, beweist er allen, aus welchem Holz er geschnitzt ist und sieht der Eroberung Britanniens nun mit neuer Zuversicht entgegen.

Ich muss wirklich sagen, dass mich dieses Buch positiv überrascht hat. Als ich zu lesen begann, hätte ich niemals gedacht, dass ich mein anderes Buch dafür zur Seite legen würde. Die ersten zwei, drei Kapitel waren wirklich relativ ereignislos, aber je mehr man vorankam, desto spannender wurde es. Es passiert per se zwar nicht wirklich viel, aber das eigentlich faszinierende an diesem Roman war einfach, wie Simon Scarrow das alltägliche Soldatenleben beschrieben und aufleben hat lassen. So viel Realismus hatte ich schon lange nicht mehr in einem historisch akkuraten Rom-Roman. So wie es nun einmal damals war, wird hier von sehr vielen Schimpfwörtern gebrauch gemacht, ebenso von Situationskomik. Es wird über Intrigen spekuliert, die Vorgesetzten werden verflucht und über den amtierenden Kaiser gelästert.

Vor allem aber fand ich die Charaktere, Beziehungen und Entwicklungen wirklich toll. Man merkt, wie sich die Protagonisten zusammen mit der Handlung aufbauen und weiterentwickeln und dabei ebenso die Spannung weiter vorantreiben. Vor allem aber hat mir die Beziehung Macros zu Cato gefallen. Sie hatten wirklich keinen guten Start zusammen, aber im Laufe der Geschichte hat sich das ganze einfach zu einer…ja, Vater-Sohn-Verbindung entwickelt und das fand ich mitunter wirklich rührend.

In der Rom-Reihe gibt es noch drei weitere, bereits erschienene Teile, welche – was mich persönlich wundert – alle am selben Tag veröffentlicht wurde. Jedenfalls sind sie in dieser Reihenfolge zu lesen:

  1. Im Zeichen des Adlers
  2. Im Auftrag des Adlers
  3. Der Zorn des Adlers
  4. Die Brüder des Adlers

Ich werde die Folgebände auf jeden Fall lesen und sie auf Goodreads und LovelyBooks auf meinen TBR-Pile packen. Wenn ihr mir dort noch nicht folgt, könnt ihr das gerne nachholen. Ganz unten auf meinem Blog findet ihr die entsprechenden Links.

Um die Rezension abzurunden, gebe ich dem Einstiegsroman seine verdienten 5 von 5 Sternen und blicke mit der größten Hoffnung auf den zweiten Band.

Bis dahin: Eat, read, sleep und repeat, Soldaten!

9783453471450_Cover

 

Im Zeichen des Adlers
Bd. 1 der Rom-Serie
Erschienen bei: Heyne Verlag

Taschenbuch
9,99€

Amazon | Thalia | Mayersche | Bücher.de | Heyne

 

 

 

 

 

 

*Rezensionsexemplar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.