Heute ist Dienstag und was heißt das? Ja, richtig! Die Rezension zu »Blut und Stein« von Marlen May geht heute online. Ich freue mich ja immer darüber, deutschsprachige Autoren und Autorinnen mit meinen Rezensionen unterstützen zu können und besonders, wenn sich diese Autoren dann noch als Selfpublisher herausstellen!

Aber kommen wir jetzt einmal zum Mittelpunkt dieser Rezension: Das Buch! Wir beginnen – wie immer – mit dem Klappentext.

Das Abenteuer beginnt!

Ihr außergewöhnliches Talent im Spurenlesen verwickelt die junge Kopfgeldjägerin Magdalena in einen aufregenden und gefährlichen Kampf, der ihr alles abverlangt und sie mehr als einmal an sich selbst zweifeln lässt. Mächtige und dunkle Wesen bevölkern ihre Heimat und niemand scheint zu wissen, woher diese neue Bedrohung kommt. Eine Katze, die ihre Hilfe anbietet, ein Anführer, der den richtigen Weg verliert und die Angst, welche immer mehr von ihr Besitz ergreift, sind nicht gerade hilfreich, um die eine Entscheidung zu treffen, die alles verändern könnte…

Bevor wir über irgendetwas anderes reden: Können wir bitte einen Moment innehalten und dieses tolle Cover bewundern? Ja? Danke. Es ist einfach nur wunderschön. Es gibt nicht zu viel über den Charakter preis und es ist stimmig mit der Geschichte, was ja nicht bei allen Büchern der Fall ist.

Aber kommen wir zum Inhalt zurück. Wir haben es hier mit einem Fantasy-Roman zu tun, der irgendwo zwischen Jugendbuch und Roman angesiedelt ist bzw. den ich da jetzt einfach mal ansiedele. Die Welt war glaubhaft und trotz fantastischer Elemente überaus realistisch und die Charaktere waren leb- und glaubhaft. Ich habe keine Sekunde an deren Rationalität oder Logik gezweifelt, sie waren – kurz gesagt – wirklich menschlich und überzeugend. Das freut mich an dieser Stelle wirklich, da ich schon oft Bücher gelesen habe, wo dies nicht der Fall ist und welche ich dann auch schnell wieder zur Seite gelegt habe.

Was mir auch gefällt, ist die Katzenbeilage. Ich bin Sklave zweier Kitten und sich vorzustellen, dass auch nur eine von ihnen in dieser Geschichte mitspielen würde, hat mich herrlich amüsiert. Aber das ist jetzt ein eher subjektiver Bezug zu dem Buch, der eigentlich nicht viel zur Sache tut, mir aber wichtig war, dass ich es erwähne. Der Satz klingt irgendwie grammatikalisch nicht richtig…

Der Spannungsbogen war ebenfalls gut umgesetzt. Es hat sich langsam aufgebaut, was dem Leser – mir – genug Zeit gegeben hat, Vermutungen aufzustellen, die teils verifiziert und teils falsifiziert wurden. Fand ich wirklich toll. Es gab einen passenden Höhepunkt und einen gelungenen Abgang, der mehr verspricht – was es natürlich auch geben wird, da »Blut und Stein« der Auftakt einer Reihe ist. Es wurden genug Handlungsstränge und Fragen offen gelassen, um wirklich gespannt auf den zweiten Teil zu sein, was ich persönlich auch bin. Ich frage mich ernsthaft, wie das Abenteuer um Magda und ihren Freunden weitergehen mag und kann den Erscheinungstermin von Teil zwei kaum erwarten.

Das einzige, was mich verwirrt hatte, waren die Absätze, worüber ich aber bereits mit der Autorin selbst gesprochen habe. Die Kapitel waren sehr lang, was von Marlen May auch beabsichtigt war, weshalb sie die Kapitel an sich nich einmal durch Absätze gliederte, die leider manchmal soweit auseinander formatiert waren, dass es mich dann doch recht irritiert zurückließ. Das wäre eigentlich der einzige Kritikpunkt, der aber an der tollen Geschichte keinen Punkt Abzug verlangt.

Aufgrund meines sehr positiven Leseeindrucks vergebe ich dem Roman von Marlen May 5 Sterne und hoffe, dass der Folgeband dieses tolle Erlebnis fortsetzt. Ich danke der Autorin an dieser Stelle für die tolle Leserunde auf Lovelybooks, bei der ich mich jetzt noch um die offenen Beiträge kümmern muss. Ich habe mich in letzter Zeit wirklich sehr verzettelt…

Wir sehen uns morgen wieder und dann mit der langersehnten Rezension zu »Die Enden der alten Welt« von Marcus Wächtler, ebenfalls ein deutscher Autor, den ich unterstützen darf. Ihr seht, die Woche fängt mit drei tollen Autoren an. Die Linie muss leider übermorgen schon wieder unterbrochen werden, da ich dort ein besonderes Schmankerl für euch habe: Den neuen Roman von Eva Stachniak, der Autorin von »Der Winterpalast«. Sie erfreut uns dieses Jahr zu Weihnachten wieder mit einer ihrer märchenhaften Russlandgeschichten. Ich freu mich schon drauf!

Bis dahin: Eat, read, sleep and repeat!

2 thoughts on “»Kämpfe hart & entscheide weise.« | „Blut und Stein“ by Marlen May.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.