YOU: 2017 war also ein tolles Jahr? Wo warst du die restlichen 12 Monate bitte verbuddelt als die Welt im ultimativen Chaos versank und die Reiter der Apokalypse eintrafen?!
ME: …

Natürlich weiß ich, dass 2017 nicht gerade der personifizierte Frieden war. Aber Menschen sind nun einmal Menschen und dadurch fehlbar. Sie handeln unlogisch und unbedacht und genau so etwas brachte uns das Jahr 2017. Aber wenn wir mal von der Politik und Gesellschaft absehen, gab es auch im Buchbereich einige Höhen und Tiefen, zu denen ich euch später ein klein wenig mehr erzählen werde. Aber fangen wir doch erst einmal mit den positiven Dingen an, die – für mich – das schlechte bei Weitem überwiegen, was mich auch sehr freut!

 

13 Reasons Why

Ja, der Serienstart von 13 Reasons Why zählte durchaus zu den positiven Dingen des Jahres. Am Anfang hatten mich zwar die Schauspieler und die Umsetzung ein klein wenig gestört, aber mittlerweile bin ich der Meinung, man hätte die Sache nicht besser machen können. Ich bin schon total gespannt, wie es in der zweiten Staffel weiter gehen wird und ob die Bakers den Prozess doch noch gewinnen. Gute Arbeit, Netflix!

CGL

(Cologne Game Lab)

Mein Traumjob wäre es, als Concept Artist irgendwo in der Film- oder Videospielindustrie arbeiten zu können. Dafür braucht man allerdings jede Menge Skill und den habe ich leider noch nicht. Privatschulen waren mir bisher immer zu teuer (590€ Studiengebühr im MONAT!), deswegen habe ich den Traum bereits fast an den Nagel gehängt, als ich durch meine Tante auf das CGL aufmerksam gemacht wurde. Dort kann man tatsächlich Game Arts staatlich studieren und für mich ist das quasi der einzige Weg, weshalb ich auch kontinuierlich an meinem Portfolio arbeite, um aufgenommen zu werden. (ca. 500 Bewerber für 40 Plätze!) Wünscht mir Glück!

Blog

Das mitunter positivste in diesem Jahr war natürlich die Eröffnung meines Blogs. Ich wollte schon immer einen „richtigen“ Blog haben und über etwas schreiben, mit dem ich mich tatsächlich identifizieren kann. Und ich bin richtig stolz wie sich das alles entwickelt hat! Vor allem weil ich nicht nur von Lesern positives Feedback bekommen habe, sondern auch von Autoren, darunter die fabelhafte Marlen May. Ich danke euch allen so sehr dafür!

Natürlich bleibt im Jahre 2018 die Entwicklung nicht auf der Strecke. Ich habe viele neue Dinge für den Blog geplant, ebenso wie einige Kürzungen. Ich werde beispielsweise Versuchen, regelmäßiger zu uploaden und auch kontinuierlicher. Zudem wird es viele neue Kategorien und Bücher geben, die ich euch vorstellen werde. Auch meine Rezensionsgliederung wird verändert… So viele Veränderungen und so wenig Zeit euch heute alles zu erklären. Aber keine Sorge! Demnächst wird es ein allgemeines Blogupdate geben, wo ich euch alles genauestens erkläre.

Follower

Ich habe dieses Jahr sowohl meinen Blog als auch Instagram ins Leben gerufen. Beides gibt es seit circa 4 bis 5 Monaten und ich habe bereits 29 Abonnenten auf meinem Blog und sagenhafte 435! Ich könnte nicht happier oder stolzer sein. Ihr wisst gar nicht, wie viel mir eure Unterstützung bedeutet. Vor allem hätte ich niemals geglaubt, dass so viele überhaupt zusammenkommen. Das allein war schon ein extremes Highlight für mich und ich hoffe, 2018 wird in dieser Hinsicht genauso genial.

First ARCs

Ich habe dieses Jahr mein ersten Rezensionsexemplare erhalten! Ich freue mich jedes einzelne Mal über jedes gottverdammte Buch, das ich von Verlagen oder auch Autoren zugeschickt bekomme. Das Vertrauen und die Zuversicht, die man mir dadurch entgegen bringt ist wirklich uplifting. Danke schön!

First Author Contacts

Aber nicht nur die Rezensionsexemplare haben 2017 zu etwas besonderem für mich werden lassen, sondern auch die tollen deutschen Autoren, mit denen ich über die Monate in Form von Leserunden in Kontakt gekommen bin. Dabei handelte es sich meistens um Sefpublisher, die mich mit ihrer Professionalität wirklich überrascht haben. Marlen May, Anton Serkalow, Marcus Wächtler sind nur einige dieser Autoren und ich danke ihnen von ganzen Herzen für die Geschichten, die sie uns in Form ihrer Bücher geschenkt haben. Ebenso gehen mein Danke und ganz viele Glückwünsche auch an Felicity Whitmore. Sie ist eine deutsche Autorin, die quasi bei mir um die Ecke wohnt (Dortmund) und es mit ihrem Roman „Der Klang der verborgenen Räume“ in den Verlag premium dtv geschafft hat.

All diese Autoren sind so unglaublich freundlich und an einigen Stellen sogar recht innovativ, weswegen ich mich absolut glücklich und bereichert fühle, sie kennengelernt zu haben. Ich hoffe, die gute Kommunikation hält auch im kommenden Jahr weiterhin an und noch darüber hinaus!

FRIENDS!

Bei diesem Punkt geht es nicht nur um die neuen Onlinebekanntschaften, die ich durch Instagram und meinem Blog gemacht habe, sondern auch um den guten alten Inner Circle. Ich habe dieses Jahr sehr viele und vor allem wertvolle Lebenserfahrungen gemacht, die nicht immer leicht und manchmal recht schwer zu ertragen gewesen waren und bin unendlich dankbar für die Freunde, die ich an meiner Seite habe und hatte, die mir in diesen unglücklichen Stunden zur Seite gestanden haben. Ich habe erst im Jahre 2017, im Alter von 20 Jahren, gelernt, wer meine wirklichen Freunde sind und das ich genau jene eigentlich auch nur brauche. Ich habe zwar keine ellenlange Kontaktliste auf WhatsApp, aber dafür Menschen um mich, denen ich actually etwas bedeute und auf die ich bedenkenlos zählen kann. Und das bedeutet mir weitaus mehr als 3000 flüchtige Bekannte, die mich gar nicht richtig kennen.

Write again

Ich habe nach einer dreijährigen Pause endlich wieder angefangen zu schreiben, angespornt durch Instagram und ganz vielen Bloggerkollegen. Ich arbeite momentan wieder an meiner FanFiction-Reihe, die endlich zu einem Ende gebracht werden muss und plane nebenbei meinen ersten Science Fiction – Roman, den ich eventuell mit ganz viel Glück und Arbeit nächstes Jahr als fertig ansehen kann. Ich werde euch natürlich auch in dieser Hinsicht auf dem laufenden halten.

Reading Goal

Ich habe meine Goodreads Lesechallenge gemeistert! Da ich nur 6 Monate Zeit hatte und mir nicht sicher war, wie viele Bücher ich schaffen würde, habe ich mein Ziel erst einmal auf 20 Bücher gesetzt. Mittlerweile habe ich 36 gelesen. Nächstes Jahr wird mein Goal definitiv bei 80 Büchern liegen! Ich freue mich schon darauf, auch nächstes Jahr die Buchseiten tanzen zu lassen.

Cats

Ich habe mir Kittens geholt! Und die beiden sind so unnormal süß! Ich liebe sie so sehr! Ich will sie auch nicht mehr hergeben, sie sind meins und bleiben das auch. Sie bereichern mein Leben so sehr, ich kann es gar nicht in Worte fassen.

Bookcollection

Ich habe angefangen, Bücher zu sammeln! Ich habe insgesamt Regale gehabt, die eigentlich nur Schrott beherbergt haben und war so fasziniert und begeistert von den ganzen Bookshelfs auf Instagram, dass ich beschlossen habe, diesen Regalen endlich einen Sinn zu geben. Mittlerweile habe ich über 200 Bücher und bereits ein Regal komplett füllen können. Das zweite steht bereits zur Hälfte voll. Nächstes Jahr werde ich sicherlich out of bookspace laufen, aber das ist mir egal. Hauptsache ich habe meine Bücher. Platz wird sich  immer finden lassen. Notfalls tapeziere ich meine Wände mit Büchern.

Quit my Job

Ja, ich habe es getan. Ich habe mit dem Gedanken, meinen Job aufzugeben, bereits seit langem gehadert und es dann endlich durchgezogen. Ich war dort einfach nicht glücklich. Man kann mich nicht in einen Anzug stecken und dann von mir erwarten, dass ich funktioniere. Das geht einfach nicht. Mittlerweile bin ich bereits seit 6 Monaten von dort weg und fühle mich einfach viel besser und wohler. Es war eine gute Entscheidung, die ich auch nicht wieder rückgängig machen möchte. Jetzt kann ich all meine Energie in meine Bilder und meinen Büchern stecken und 2018 zu dem besten Jahr überhaupt machen.

. . .

So, das waren meine positiven Dinge aus 2017. Ich bin absolut zufrieden, wie sich alles entwickelt hat. Aber natürlich gab es auch die ein oder anderen Enttäuschungen, die mir das Jahr brachte. Drei davon habe ich euch einmal zusammengetragen.

Before the Storm

Obwohl ich den ersten Teil geliebt habe, wie meine Großmutter, und ich mich auch total auf die Live-Action-Serie freue, kam ich doch allerdings nicht mit dem Prequel „Before the Storm“ zurecht. Die ersten beiden Episoden waren noch ganz in Ordnung, aber die dritte hat für mich alles zerstört. Das Ende war absolut willkürlich gesetzt und der Spieler hat keinerlei Informationen zu den Dingen bekommen, für die er eigentlich das Spiel gespielt hatte. Wie sich die Beziehung von Rachel und Frank so wie zu Mr. Jefferson zuspitzen konnte, wurde gar nicht angesprochen, nicht einmal erwähnt. Lediglich eine kleine Sequenz aus dem Dark Room hat man mit Schnappschüssen versucht darzustellen. Sehr miserabel. Ich hoffe, der zweite Teil des Spiels wird besser und dass die TV-Serie das Episodenspiel vernünftig darstellt.

Season 7

Ich bin ein totaler Game of Thrones Fan. Ich liebte die Serie von der ersten Staffel an und dieser Enthusiasmus hat sich auch gehalten – bis jetzt. Die siebte Staffel war für mich eine herbe Enttäuschung. In ihr ist nichts wirklich passiert, es wurden nur Fantheorien rein geklatscht wie bspw. das Desaster mit Jon und Daenerys und alles hat mich einfach nur noch gelangweilt. Die Nachricht, dass Staffel 8 erst in 2019 ausgestrahlt werden soll, hat meine Laune auch nicht gerade gehoben. Ich hoffe, dass die letzte Staffel besser wird, als die siebte.

 

Shitstorm

Ugh. Es gab so viel Shitstorm auf Twitter, Instagram, YouTube und den ganzen Blogs, dass mir manchmal echt der Kragen geplatzt ist. Leute wurden fertig gemacht, weil sie sagten, dass sie diverse Books weder lesen noch mögen und wurden dafür total gehated und fertig gemacht. So etwas finde ich asozial und zwar vom Feinsten. Nur weil man ein Genre nicht mag, muss man nicht direkt mit Hate rechnen müssen. Wenn ich nun einmal keine Bücher mit Gay Protagonists lese, weil ich das einfach nicht mag egal aus welchen Gründen, dann haben das alle anderen einfach zu akzeptieren und mich nicht mit Kommentaren oder Betitelungen zu beschmeißen, die mir unweigerlich vermitteln, ich sehe homophob oder habe etwas gegen die LGQT-Community. Leute, lest was immer ihr wollt, liebt wen immer ihr wollt. Das ist jedem Schnurz. Aber nur, weil man Literatur in dieser Richtung nicht liest oder mag, heißt das nicht, dass man etwas gegen euch hat. Im Gegenteil. Man kann sich nur einfach nicht damit identifizieren. Oder man mag es aus anderen Gründen nicht, dann ist das auch okay. Gerade ihr solltet Toleranz und Akzeptanz verstehen und ausüben und auf anderen Menschen keine Hetzjagd starten.

Ebenso die Sache auf der Buchmesse. Leute, informiert euch erst einmal über die Thematik bevor ihr hier volksverhetzende Kampagnen betreibt. Ideologien dürfen per Gesetz nicht verboten werden, denn das ist Gedankengut. Schon mal von dem Lied „Die Gedanken sind frei“ gehört? Nein? Dann zieht es euch mal rein. Nur weil etwas ein blöder Gedanke ist, hat niemand das Recht, diesen Gedanken zu verbieten oder aufgrund dessen radikale Maßnahmen zu ergreifen. Rechts ist genauso schlimm wie Links, wieso treffen wir uns also nicht in der Mitte und setzen uns für den Dialog ein? Politische Ansichten sind nicht das Problem – es ist der Extremismus, welcher in diesem Sinne begangen wird. Auf beiden Seiten und nicht nur auf einer.

Außerdem: Auf einer Messe, die für Vielfalt und Akzeptanz steht, mit Schildern gegen diese repräsentierte Vielfalt und Akzeptanz in dem Sinne von Vielfalt und Akzeptanz zu demonstrieren, halte ich für dezent Heuchlerisch und absolut unlogisch. Ebenso wie die Verbreitung von Fake News. Aber das ist wieder ein anderes Thema und ich möchte mich in diese ganze Sache auch nicht weiter hineinsteigern.

. . .

So, und nun kommen wir zu meinen bookish Highlights! Die literarische Creme de la Creme! Jedenfalls für mich. Hier habt ihr drei Bücher, die mich dieses Jahr wirklich begeistert haben.

Der Klang der verborgenen Räume

Felicity Whitmore

Ein wirklich tolles Buch über die Abgründe des Menschen und die Liebe zur Musik. Für Dramen-Liebhaber ein absolutes Vergnügen. Ich verblieb hier jedenfalls mit fünf von fünf Sternen.

Die Blutkönigin

Sarah Beth Durst

Ah, ich liebe dieses Buch einfach so und kann es kaum erwarten, dass der zweite Teil endlich übersetzt und herausgegeben wird. Es war einfach mal etwas anderes Fantasy und ich habe jede Seite inhaliert.

Blut & Stein

Marlen May

Hui, das Buch war wirklich toll. Magische Kreaturen im deutschsprachigen Raum? Genial! Wann kommt der zweite Teil? Hoffentlich bald!

. . .

Bücher, die mich enttäuscht haben, gab es dieses Jahr reichlich, doch ich will mich auf die drei wirklichen Desaster beschränken, die wirklich einen Cringe-Faktor von über zehn hatten.

Zehn Wünsche bis zum Horizont

Emma Heatherington

Ich habe ein totes Mädchen unterhaltsamer gefunden, als die Protagonistin. Das sagt ja wohl schon alles. Wir haben es hier mit einem wirklich lächerlichen Mary-Sue-Charakter zu tun, der sich nur am bemitleiden ist und das dem Leser auch penetrant mitteilt; wir haben unrealistische Beziehungen und auch unrealistische Gegebenheiten. Ich meine: Welcher Chef gibt einem Mitarbeiter sechs (!) Monate bezahlten Urlaub nachdem man a) sich kontinuierlich verspätet hatte, b) verwahrlost zur Arbeit erscheint, c) betrunken zu Meetings mit Kunden erscheint, d) auch einfach mal gar nicht erscheint und e) dass alles nur, weil der Ehemann eine Affäre unterhält, mit dieser Frau ein Kind erwartet und demnach die Scheidung will. Good Job. Aber leider nicht wirklich happy, sondern traurig. Ich rede vom Buch, nicht vom Charakter.

Smoke

Dan Vyleta

Diesen Roman fand ich wirklich langweilig, seltsam und an einigen Stellen absolut abstoßend. Es war wirklich eine Tortur dieses Biest durchzulesen. Nicht noch einmal. Ich hoffe, Vyletas Bücher werden in der Zukunft besser.

Die neunte Stadt

J. Patrick Black

Das Buch war jetzt nicht so grottenschlecht wie die anderen, ich hatte aber weitaus mehr erwartet. Die Idee an sich war wirklich gut gewesen, aber die Umsetzung wackelte gewaltig. Das nächste Buch wird besser – hoffe ich.

. . .

So, das war’s eigentlich. Jedenfalls glaube ich das. Was waren eure Highlights aus 2017? Was hat euch so gar nicht gefallen? Talk to me! Ich freue mich über jeden Kommentar!

Bis dahin: Eat, read, sleep & repeat!

3 thoughts on “13 Reasons Why… 2017 was absolutely awesome! (or not.)

  1. Habe mich gerade sehr gefreut, als ich deinen neuen Blogbeitrag gelesen habe. Und ich muss das alles auch ganz klar zurückgeben. Die Zusammenarbeit mit dir war richtig toll & ich liebe deinen Blog! Ganz klar eine Bereicherung in der Buchblogwelt. Und, meiner Meinung nach, die perfekte Mischung aus unterhaltsam, kritisch, lustig, informativ, gut geschrieben und – das Wichtigste – man findet endlich mal neue Leseschätzchen!
    Ansonsten 100 % Zustimmung meinerseits: Shitstorm ist schxxx, die Gedanken sind frei, man braucht nicht viele Freunde, sondern gute und Kittens ARE adorable!!
    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Glück der Welt für die Aufnahme beim CGL – vielleicht kann ich auch James mal kurz entbehren und bei dir vorbeischicken 😉 Also Augen auf nach einer weißen Glückskatze 😀

    1. Danke für die lieben Worte! ;-;
      Du bringst mich immer an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. D‘:
      Dass ich dich und deinen Roman kennengelernt habe war mitunter das beste aus diesem Jahr! Ich bin so froh, dass ich den Blog gestartet habe, schon allein deswegen.

      Danke für die lieben Glückwünsche und deine Besuche hier. Du machst meine Tage immer ein großes Bisschen heller! Ich wünsche dir auch viel Freude bei der Arbeit an dem zweiten Teil der Kopfgeldjäger-Reihe und hoffe, dass er bald erscheint. Ich kann es gar nicht abwarten zu erfahren, wie es denn nun weitergeht. ;-;

      Dankeeeeeeeee!
      Liebe Grüße & einen guten Rutsch!

  2. 😀 🙂 Nein, nein – bitte keinen Nervenzusammenbruch. Das könnt ich mir nie verzeihen. 😉

    Und danke!! Allerdings wird es leider noch etwas dauern bis Teil 2 erscheint. Obwohl ich in meinem Kopf schon einen fertige Geschichte habe, ist es dann doch immer etwas anderes, diese auch zu schreiben. Aber es gibt einen Plan. Laut diesem Plan muss ich Mitte des kommenden Jahres den ersten Teil meiner Nebelwind-Trilogie fertig haben und spätestens Ende 2018 Teil 2 der Kopfgeldjäger Reihe … Darum – Disziplin für Marlen und bitte die Stundenanzahl der Tage auf 48h erhöhen. 😉
    Nein, Scherz! Das werde ich schaffen. Ich hoffe ja noch immer, dass ich schneller bin.
    Dann nochmals vielen Dank und ich wünsche dir ebenfalls einen guten Rutsch & tollen Start ins neue Jahr. Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.